Herzlich Willkommen auf der Internetseite des SPD-Ortsvereins Kandel in der Pfalz.


Armin Reinemuth

Als ich im Jahr 2014 in die SPD in Kandel eintrat, hätte ich nie gedacht, dass ich einmal den Vorsitz des Ortsvereins übernehmen würde. Vielmehr wollte ich mich, in dem Ort, der vor 10 Jahren zu meiner Wahlheimat wurde, politisch einbringen, um Kandel nachhaltig noch lebenswerter zu machen.

Ich freue mich auf die Arbeit im Kreise der SPD-Familie. Denn mit Volker Poß weiß ich einen Freund und erfahrenen Kommunalpolitiker als stellvertretenden Vorsitzenden an meiner Seite. Markus Jäger-Hott als Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat und Hellmuth Várnay als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat haben es geschafft, trotz reduzierter Mandate aus der letzten Kommunalwahl viele unserer Kandidatinnen und Kandidaten aktiv in die politische Arbeit innerhalb der einzelnen Ausschüssen einzubinden.

Diesen Weg der Beteiligung möglichst vieler Interessierter in die kommunalpolitische Arbeit wollen wir weitergehen.

Wenn auch Sie sich in Kandel einbringen wollen, dann sprechen Sie uns an und kommen Sie zur SPD.

Ihr

Armin Reinemuth

 

12.09.2020 in Aktionen

Wir zeigen Gesicht 12.09.2020

 

Wir zeigen Gesicht - Gegen Rechte Hetze - #wzg

 

07.09.2020 in Aktionen

Bericht zur Mitgliederversammlung

 

Am Freitag, dem 21.08.2020, begrüßte der erste Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Kandel, Armin Reinemuth, 19 Mitglieder zur zweiten Mitgliederversammlung des Jahres 2020. Er kündigte ein Programm aus Pflicht und Kür an.

 

28.07.2020 in Aktionen

SPD Kandel unterstützt Aktion "Wir zeigen Gesicht"

 

Die SPD in Kandel unterstützt die stille Aktion "Wir zeigen Gesicht" von Kandel gegen Rechts am 08. August vor der Verbandsgemeindeverwaltung Kandel.

Wir rufen unsere Mitglieder, aber ausdrücklich auch die Bevölkerung von Kandel auf, sich dieser friedlichen Form des Protestes gegen den rechtsextremen Aufmarsch anzuschließen.

Am 01.08. von 10 bis 14 Uhr gibt es in der Kandler Innenstadt einen vorbereitenden Infotisch.
Auch dort sind wir anwesend und laden herzlich dazu ein, sich in konstruktiven Gesprächen auszutauschen.

Ergänzung: Pressemitteilung von Kandel gegen Rechts und weiterführende Informationen.

 

16.07.2020 in Aktionen

Verfassungsschutzbericht 2019 online

 

Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist derzeit die größte sicherheitspolitische Herausforderung in Deutschland.
Der wachsende Antisemitismus „eine Schande für unser Land“, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Hier die Ankündigung auf den Seiten des Verfassungsschutzes und hier der Bericht selbst.

 

16.05.2020 in Aktuell

Aufgrund der Rolle rückwärts: Landkreise sollten betroffene Gastronomen schnellstmöglich entschädigen

 

Gemeinsame Pressemitteilung der Kreisverbände Germersheim und Südliche Weinstrasse:

Entgegen der am 08. Mai erschienenen 6. Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus haben die beiden Kreisverwaltungen Germersheim und Südliche Weinstraße den Betreibern von Naturfreundehäusern, Sportheimen und Hüttenbetrieben mit Selbstbedienung zugesagt, dass diese ab Mittwoch, den 13. Mai, unter Einhaltung hygienischer Auflagen wieder öffnen dürfen. Am Morgen des Öffnungstages dann jedoch die böse Überraschung: die Kreisverwaltungen ziehen kurzerhand die Genehmigungen zurück und verweisen auf die bestehende Landesverordnung. 

 

Warum die beiden Landkreise in dieser Art agieren, ist für die beiden SPD-Kreisverbände nicht nachvollziehbar. Wir erwarten, dass die Kreisverwaltungen die Auflagen im Vorfeld prüfen  und erst dann den Betreibern von Gastronomiebetrieben mit Selbstbedienung eine entsprechende rechtssichere Aussage machen, auf die sie sich verlassen können. Es kann nicht im Interesse von Verwaltungen und politischen Entscheidern liegen, in die sowieso sehr angespannte Lage der Gastronomen noch mehr Verwirrung zu bringen.

 

Die Betreiber, die voller Vorfreude bereits Investitionen für Einkäufe, Hygienemaßnahmen und Personal getätigt haben, sollten für ihre Ausgaben von den Kreisverwaltungen entschädigt werden, die für diese Enttäuschung letztendlich auch die Verantwortung tragen.